Vívían solos en una isla y un día llega una cámara, al ver el contenido tienen que subirlo a la red

30 de Enero de 2018 Actualizado: 01 de Febrero de 2018

¿Alguna vez has perdido algo y te has preguntado quién habrá sido la afortunada persona que encontró tu tesoro? La gente pierde constantemente objetos de valor, como joyas y artículos electrónicos, y las personas que los encuentran pueden no tener idea de la historia que está detrás de dicho objeto.

El pasado mes de septiembre, un chico llevó su cámara fotográfica con él para grabar el tiempo que pasaba jugando en la playa. El niño de 10 años presionó el botón “grabar” en la cámara, la puso en el suelo y se alejó.

Mientras él y los demás niños se divertían lanzándose cubos de agua sobre las resbaladizas rocas, la marea subió y se llevó la cámara al mar.

La cámara viajó cientos de kilómetros, con la cobertura a prueba de agua que le permitió documentar una asombrosa variedad de plantas subacuáticas bailando con el movimiento del salado mar, según Atlas Obscura.

Schnackendes Strandgut

Das gab es mit ziemlicher Sicherheit noch nie :-)Auf Süderoog ist ganz besonderes Strandgut angekommen.Eine Kamera, welche genau berichtet, wie es dazu kam, dass sie am 01.09.17 (vermutlich an der Küste Großbritanniens) in der Nordsee gelandet ist, um ca. zwei Monate später hier auf der Hallig Süderoog anzukommen.Da sie in ein wasserdichtes Gehäuse verpackt war, ist sie immer noch funktionstüchtig und so konnten wir uns die aufgenommenen Filme von der Speicherkarte anschauen.Wie sich herausstellte, gehört die kleine schwarze Kamera wohl einem ca. 10 bis 12- jährigen, englischen Jungen, der sich und seine Familie gerne mal filmte. Dabei spionierte er ab und an sein Schwesterchen aus, nahm die Eltern beim Herumlungern auf der Couch auf oder auch die Großeltern beim Besuch. Eigene Aktivitäten, wie Tretrollerfahren in einer Indoorhalle oder Rumtoberei mit der Schwester auf dem Trampolin im Garten mussten natürlich auch festgehalten werden. Die Videos des Strandbesuchs, welche ihr hier in gekürzter Fassung zu sehen bekommt, sollten vorerst die letzten sein, die er mit seiner Kamera aufgenommen hat. Beim Spielen stellte er sie auf einem Stein ab, beschäftigte sich dann weiter mit Eimer und Schwester, vergaß wohl die noch laufende Kamera und entfernte sich immer weiter. Langsam kam allerdings die Flut und eine kleine Welle schubste sie dann ins Meer. All das und noch einiges mehr ist somit gut dokumentiert. ;-)Gefunden hat die Kamera übrigns bereits am 02.11.17 mein Vater, der das Strandgutsammeln noch sehr gut aus seiner Kindheit kennt. Geboren (1950) und aufgewachsen ist er nämlich bei Dranske auf Rügen. Damals, meint er, konnte man die meisten Dinge, die das Meer brachte (hauptsächlich Holz, wie Balken und Bretter, aber auch mal Apfelsinen usw.) noch gebrauchen. Zu dieser Zeit war Strandgut noch gut. Heute ist es fast ausschließlich Müll. 🙁 Dieser Fund hier, so meint auch er, ist schon etwas ganz besonderes. Man fragt sich so oft: „Wo kommt das bloß wieder her?“ oder „Wie ist das wohl im Meer gelandet?“Endlich „schnackt“ ein Stück Müll mal mit uns.Die Uni Oldenburg macht ähnliche Experimente (nur nicht so ganz unfreiwillig wie diese Kamera) mit Driftern. Diese Holzklötze, welche auch schon zahlreich bei uns angekommen sind, werden mit einer Nummer und einem Hinweis versehen und in Massen an verschiedenen Orten ins Meer geworfen. Wer einen, z.B. beim Strandspaziergang, findet, kann dann die Nummer, Fundort und Zeit auf der Internetseite www.macroplastics.de eingeben. Durch die somit gewonnenen Daten versucht man sich ein Bild zu machen, wie sich der Müll in den Meeren verteilt und welche Zeit er für welchen Weg benötigt.Vielleicht ist der Weg dieser Kamera ja auch interessant für die Uni. ;-)Schön zu wissen wäre jetzt aber natürlich auch, ob jemand diesen im Video zu sehenden Jungen oder markant wirkenden Küstenabschnitt wiedererkennt. Für Eure Hinweise und Hilfe der Verbreitung sind wir sehr dankbar!Und wer weiß . . . , vielleicht bekommt der kleine Junge am Ende ja sogar seine Kamera wieder!? ;-)Grüße von der Hallig SüderoogFenja, Nele und Holger 🙂

Posted by Hallig Süderoog on Wednesday, November 22, 2017

El viaje de la cámara finalizó en la isla de Süderoog, frente a las costas de Alemania. La isla tiene sólo dos residentes, Holger Spreer y Nele Wree, y por suerte, se toparon con la cámara. Los dos descubridores cargaron la información de la tarjeta de memoria y vieron los videoclips que habían sido grabados en el agua.

“Por fin, un trozo de restos flotantes está charlando con nosotros”, dijo la pareja, que a menudo encuentra varios objetos arrastrados por las corrientes en la orilla de la playa.

Holger y Nele subieron uno de los videoclips a la página de Facebook de Hallig Suderoog en un esfuerzo por lograr obtener la atención del legítimo propietario. Las imágenes del viaje de la cámara se compartieron ampliamente y se divulgaron en las redes sociales, mientras que mucha gente propuso sus teorías sobre a quién pertenecía y de dónde venía.

Das Fundstück das nun soviel Aufmerksamkeit auf sich zieht. 🙂

Posted by Hallig Süderoog on Sunday, November 26, 2017

Un oficial de la Asociación Alemana de Búsqueda y Rescate Marítimo se topó con el post y se puso en contacto con la Real Institución Nacional de Búsqueda y Rescate Marítimo, que a su vez reconoció el paisaje que aparecía en el vídeo como los acantilados de Flamborough cerca de Thornwick Bay en Yorkshire, Inglaterra.

Gracias al poder de Internet, un chico llamado William Etherton y su cámara pronto se reunieron, ya que recientemente su familia viajó desde Inglaterra hasta dicha isla alemana para recuperarla.

William mit Kamera im Medienrummel auf Hallig Süderoog. :-)Gerade lief der Beitrag im Schleswig-Holsteinmagazin….

Posted by Hallig Süderoog on Sunday, January 7, 2018

Holger y Nele documentaron la reunión, diciendo que la búsqueda “sólo pudo llegar a un final feliz porque todos ustedes estaban tan comprometidos y buscaron al dueño de la cámara con nosotros”. Agradecieron a sus seguidores y a “la tecnología actual”.

William y los generosos residentes de la isla celebraron el evento con café y pastel de almendras casero.

“Nos alegró mucho dar la bienvenida a la encantadora familia de William “, dijeron.

¡El misterio de quién era dueño de la cámara perdida ha sido resuelto!

TE RECOMENDAMOS